[Rezension] Melissa Nathan – „Liebe: leider ungenügend“

Melissa Nathans neuester und leider auch letzter Roman, „Liebe: leider ungenügend“, handelt von einer Lehrerin, die sich in den Vater  eines Schülers verliebt. So ist die Handlung  einfach ausgedrückt, doch wie es dazu kommt,  was die genaueren Umstände sind und welche Komplikationen sich daraus ergeben, sollte jeder am Besten selbst herausfinden – deshalb gehe ich ausnahmsweise nicht näher auf den Inhalt ein.

Nathan bietet dem Leser auf jeden Falle tolle Unterhaltung in einem leichten, flüssigen und verständlichem Schreibstil und auch Überraschungen kommen nicht zu kurz. Im Gegensatz zu vielen anderen Unterhaltungsromanen ist dieser abwechslungsreich und ödet den Leser ausnahmsweise mal nicht an.

Ich denke, dieser Roman kann getrost mit Nathans Bestseller „Die Nanny“ mithalten und ist für alle Liebhaber der „Nanny“ ein Muss.

Sehr schade, dass die Autorin kurz vor der Erscheinung des Romans an Krebs gestorben ist; leider viel zu jung, viel zu schnell; denn sie hätte bestimmt noch viele weitere Romane schreiben können.

4Ballerinas

Ich freue mich, wenn ihr meinen Beitrag kommentiert!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s