[Rezension] Anke Bahr & Lotte Kinskofer – „Hermann für Frau Mann“

Backe, backe Kuchen – wer will mit mir einen (Lebkuchen-) Mann backen? – Wie das Cover schon verrät, wird in dem neuen Roman des Literaturduos Anke Bahr & Lotte Kinskofer heftig gebacken. Und zwar möchten sowohl Tochter Lilly als auch Mutter Eva der anderen einen Mann zurechtbacken, der nach ihren Vorstellungen perfekt für die andere wäre.

„Hermann für Frau Mann“ erzählt eine wunderbare und einzigartige Geschichte zwischen Mutter und Tochter, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Eva ist eine Hippie-Mutter, die gerne und viel Sex hat, mit verschiedenen Männern versteht sich. Sie lebt in den Tag hinein, nimmt alles so, wie es grad kommt. Ihre Tochter dagegen ist Psychologiestudentin, plant immer alles akribisch genau im Voraus, ist in einer Langzeitbeziehung mit ihrem Freund Simon und kommt mit dem außergewöhnlichen Lebensstil ihrer Mutter nicht klar. Als ihr ein Stipendium für einen Auslandsaufenthalt in Schweden für ein Jahr angeboten wird, macht sie sich Sorgen, dass niemand mehr da sein wird, der auf ihre Mutter aufpassen wird. Und so möchte sie einen Mann finden, der auf ihre Mutter aufpasst und in den sich ihre Mutter endlich mal verliebt. Ein Mann für dieses Unterfangen ist schnell gefunden: Taxifahrer Hermann, der Eva vom Studium her kennt und der schon seit 20 Jahren in sie verliebt ist – nur dass Eva nie Notiz von ihm genommen hat… Und so beginnt der Plan ‚Hermann für Frau Mann‘ Gestalt anzunehmen – denn Hermann muss erst für Eva ‚zurechtgebacken‘ werden, so dass sie sich in ihn verliebt… Derweil versucht Eva Lillys Freund Simon beizubringen, wie ein richtiger Mann sein sollte – und das Chaos nimmt seinen Lauf.

Mich persönlich hat ja schon das Cover verzaubert: dieser knallrote Hintergrund mit den süßen Lebkuchenmännchen (bzw. Frauchen). Doch auch die Handlung hält, was sie verspricht. Abwechselnd wird aus den Perspektiven von Mutter und Tochter erzählt und so entsteht eine ganz ungewöhnliche Geschichte über Freundschaft, eine sehr außergewöhnliche Mutter-Tochter-Beziehung und natürlich über die Liebe.

Auf keinen Fall ist „Hermann für Frau Mann“ ein 0815-Frauenroman, sondern ein toller, witziger, aber durchaus auch ein spannender Roman, perfekt geeignet für Mütter, Töchter oder einfach nur Frauen, die einen sehr schönen Roman lesen wollen.

Ich werde das Buch nun sofort meiner Mutter auf den Nachttisch legen, damit auch sie bald in den Genuss dieses Romans kommt!

5ballerinas

Ein Gedanke zu “[Rezension] Anke Bahr & Lotte Kinskofer – „Hermann für Frau Mann“

Ich freue mich, wenn ihr meinen Beitrag kommentiert!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s