[Rezension] Sarah Harvey – „Eine Braut zu viel“

produkt-9263Sarah Harvey ist nach Bestsellern wie „Bitte nicht füttern“ und „Echten Männern gibt man ein Küsschen“ nicht mehr aus dem Chick-Lit-Genre wegzudenken – umso besser, dass mit „Eine Braut zu viel“ der Piper Verlag eine weitere unterhaltsame Lektüre der Autorin veröffentlicht hat.

Als Fliss wenige Wochen vor der prunkvollen Hochzeit die Beziehung mit ihrem Verlobten Richard kurzerhand beendet, ist nicht nur der Verlasse außer sich, sondern auch ihre eigene Mutter, die ihre Tochter mitsamt der Familie und dem Ex zur Rede stellt. Kurzerhand flüchtet Fliss zu ihrer Freundin Caroline aufs Land, die mit ihrem Ehemann und seinen Kindern im Teenageralter ein scheinbar perfektes Leben führt.

Zurück zu Hause bekommt Fliss prompt eine Einladung zu Richards Hochzeit – und merkt auf einmal, dass sie einen schon verheiraten Mann sehr attraktiv und liebenswürdig findet…

Was die Handlung in „Eine Braut zu viel“ besonders lesenswert macht, ist der etwas andere und atypische Handlungsverlauf der Geschichte. Statt sich erst kennen zu lernen, trennt sich die Protagonistin von ihrem Verlobten und denkt nicht einmal daran, sich neu zu verlieben. Vielmehr stehen Freundschaft und Familie erst einmal im Vordergrund der Geschichte. Die Handlung ist meiner Meinung nach sehr gelungen, ist sie zwar, wie üblich für ChickLit absolut kurzweilig, aber weist trotzdem die ein oder andere unerwartete Wendung auf. Zudem der locker-leichte und flüssige Schreibstil der Autorin, so ergibt sich beste Unterhaltung.

Die Protagonistin ist – wie eigentlich alle Protagonisten in den Büchern von Sarah Harvey – auf Anhieb sehr sympathisch. Im Gegenzug dazu sind die übrigen Charaktere dann sehr unterschiedlich in ihrer Art, so dass man sich schon das ein oder andere Mal ein bisschen genervt fühlt – aber dies dann im positiven Sinne. Hier herrscht keineswegs nur Friede, Freude, Eierkuchen, nein, hier gibt es durchaus viele Spannungen und die ein oder andere Überraschung. Doch auf Streit folgt meist auch eine Versöhnung. Die Charaktere agieren super miteinander und bilden in ihrer Unterschiedlichkeit die perfekte Mischung. Langweilig wird es somit ganz bestimmt nicht.

„Eine Braut zu viel“ ist ein durchaus unterhaltsamer Chick-Lit-Roman für gute Unterhaltung zwischendurch und bietet neben chaotischen Charakteren eine liebenswerte und etwas andere Handlung.

4Ballerinas

2 Gedanken zu “[Rezension] Sarah Harvey – „Eine Braut zu viel“

Ich freue mich, wenn ihr meinen Beitrag kommentiert!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s