[Rezension] Florian Herb – „Liselotte, Fräulein Nowak und der Grieche“

9783843706391_coverNach „Männerwirtschaft“ ist nun ein neuer Roman von Autor Florian Herb erschienen – „Liselotte, Fräulein Nowak und der Grieche“ bilden eine sehr unterhaltsame und liebenswerte Wohngemeinschaft!

Wie es dazu kam? Als Liselottes geliebter Mann überraschen verstirbt, weiß die ältere Dame nicht so recht, wohin mit sich – schließlich hat sich ihr Franz Ferdinand um alles gekümmert. Den Haushalt, die Einkäufe, das Geld. Kurzum: eine Untermieterin und Hilfe muss her! Diese findet sich auch schon bald in Form von Studentin Barbara Nowak, die von ihren partywütigen Schwestern aus der WG geschmissen wurde. So unterschiedlich sie auch sind, freunden die beiden Frauen sich bald schon an. Als aber ihre nun gemeinsame Wohnung aufgekauft werden soll und das Geld ausgeht, brauchen die Frauen einen weiteren Mitbewohner – bevorzugt einen mit einer hohen Kreditwürdigkeit. Glücklicherweise ist der griechische Deutsche Dimitrios zur rechten Zeit am rechten Ort…

Selten trifft man so unterschiedliche Charaktere in einer einzigen Geschichte, die dann nicht nur perfekt zueinander passen, sondern die man auch als Leser alle wahnsinnig gern hat – hier trifft dies aber ganz sicher zu! Verschiedener könnten Liselotte und Barbara nicht sein, doch gerade deswegen ergänzen sie sich bestens. Auch der absolut liebenswerte Grieche Dimitrios, der eines Tages erfährt, dass er doch Deutscher ist, passt irgendwie perfekt in diese Wohngemeinschaft.

Die Geschichte der drei Figuren ist ziemlich schräg, sehr von Zufällen und viel Glück geprägt, aber dafür ungemein unterhaltsam. Die ein oder andere Spitze gegen die deutsche Bürokratie ist auch vorhanden, was mich persönlich nur noch mehr amüsiert hat. Zudem ist es eine lockere Geschichte über die Unterschiede mehrerer Generationen, Freundschaft und Familie. Florian Herb schreibt so flüssig und angenehm, dass ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen hatte. Wer also Lust auf kurzweilige Unterhaltung hat, sollte hiermit bestens unterhalten werden.

In diesem Roman geht es wahrlich drunter und drüber! Florian Herb bietet nicht nur ganz verschiedene, abwechslungsreiche Charaktere, sondern vor allem aber eine unterhaltsame Geschichte darüber, wie man sich Freunde und Familie selbst am besten aussuchen kann.

4Ballerinas

Ein Gedanke zu “[Rezension] Florian Herb – „Liselotte, Fräulein Nowak und der Grieche“

Ich freue mich, wenn ihr meinen Beitrag kommentiert!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s