[Rezension] David Arnold – „Auf und davon“

Auf_und_DavonDavid Arnold hat mit seinem Debütroman bereits viele Leser begeistern können, so dass „Auf und davon“ bereits im Original („Mosquitoland“) bei mir auf die Wunschliste wanderte – letztendlich ist es nun die deutsche Übersetzung geworden und im Nachhinein bin ich auch sehr froh darüber.

Erst trennten sich Mims Eltern, dann heiratete Mims Vater die Kellnerin Kathy und schon bald zogen sie zu dritt weg von Mims Zuhause. Weg von ihrem Zuhause und ihrer Mutter.

Seit drei Wochen hat Mim keinen Anruf, keinen Brief mehr von ihrer Mutter erhalten. Als sie eines Tages erfährt, dass ihre Mutter krank und in Cleveland ist, überlegt sie nicht lange und macht sich auf den Weg. Pünktlich zum Labor Day möchte Mim innerhalb der nächsten zwei Tage bei ihrer Mutter sein. Vor ihr liegen 1.524 Kilometer, die sie bekämpfen muss. Als sie aufbricht, weiß sie noch nicht, dass ihr größtes Abenteuer vor ihr liegt.

Auf_und_Davon_Arnold

Ich muss gestehen, dass das Lesen von Mims Geschichte nicht immer leicht fiel – David Arnold hat einen ungewöhnlicheren Schreibstil, als man es vielleicht sonst in den üblichen Jugendromanen findet. Aber auch die Protagonistin selbst, Mary Iris Malone oder eben Mim, ist eben alles andere als ein gewöhnlicher Teenager. Ihre Familie ist auseinander gerissen worden, ihr gewohntes Umfeld musste sie tausende Kilometer weit entfernt zurück lassen. Dann sind da noch einige Anzeichen dafür, dass mit ihr, genauer gesagt mit ihrer Psyche irgendetwas nicht stimmt. Das erklärt schließlich auch die vielen Arztbesuche, die sie bereits über sich ergehen lassen musste. Manchmal denkt Mim, sie ist ein wenig verrückt. Und vielleicht stimmt das auch. Klar ist: Mim ist nicht wie jedes beliebige 16-jährige Mädchen. Und seien wir mal ehrlich: manchmal ist ein bisschen Verrückt-Sein und Andersartigkeit auch etwas absolut Tolles.

„Dinge werden erst Dinge, wenn man sie ausspricht.

Ich bin Mary Iris Malone, und mit mir stimmt etwas nicht.“

– Seite 7

Auf ihrer Reise nach Cleveland erlebt Mim so einiges – ihr Abenteuer beginnt in einem Greyhound-Bus, in dem sie auf mehrere interessante Menschen trifft, die zu ihrem zweitägigen Abenteuer beitragen. Zu viel verraten möchte ich nicht, alle Begegnungen und Erlebnisse prägen sie jedoch alle auf die ein oder andere Weise, auch wenn nicht immer unbedingt positiv. Doch manchmal sind es gerade die doofen Ereignisse, die uns im Leben weiter bringen.

Mosquitoland

Auch wenn ich anfangs noch kleine Zweifel an Mim und ihrer Geschichte hatte, wurde sie mir mit jedem weiteren Kapitel immer sympathischer. Ich habe ein absolutes Faible für ungewöhnliche Charaktere und Geschichten – und „Auf und davon“ ist sicherlich eine der besonders ungewöhnlichen Geschichten. Und genau diese erzählt Mim nicht nur im ganz normalen Erzählstil, sondern auch mit Hilfe von Rückblicken sowie persönlichen Briefen an Isabel. Dadurch ergibt sich schließlich nach und nach ein beeindruckendes Bild von Mims Leben wie auch von ihrem aktuellen Abenteuer.

Bedingt durch ihre „Krankheit“ gibt es während der gesamten Handlung ein paar wenige Szenen, die sehr leicht für Verwirrung sorgen können. Wegen dieser bin ich mittlerweile sehr froh darüber, diesen Roman auf deutsch gelesen zu haben, weil ich im Original eventuell etwas missverstanden hätte und es im Gesamten vielleicht falsch gewertet hätte. Wer also auch mit dem Gedanken spielt, es lieber im Original zu lesen – eventuell besser nur, wenn ihr euch in eurem Sprachverständnis ganz sicher seid.

Ich war mir während der Lektüre nicht immer sicher wie oder ob mir diese Geschichte gefällt – aber tatsächlich hat mich dieser Roman letztendlich unheimlich beeindruckt. Mims Abenteuer erscheint einem nicht nur außergewöhnlich, sondern auch sehr lebendig, so als ob man direkt neben ihr im Greyhound-Bus sitzen würde. „Auf und davon“ ist sicherlich nicht für jeden das Richtige, mich konnte Arnold mit seinem Debüt – vor allem durch den Schreibstil sowie die unvorhersehbare und einzigartige Handlung –  jedoch vollkommen überzeugen. 

5ballerinas

———————————————————————————————————

Bibliografie:

ISBN: 978-3-453-26983-5 / Verlag: Heyne fliegt / Übersetzerin: Astrid Finke

Seiten: 384 / ET: 24.08.2015 / Originaltitel: „Mosquitoland“

6 Gedanken zu “[Rezension] David Arnold – „Auf und davon“

  1. Hach schön, dass dich das Buch auch überzeugen konnte. Du hast Recht; es ist sicher nicht was für jeden. Es ist womöglich auch kein Highlight dieses Jahr, aber ich würde es IMMER als Geheimtipp empfehlen. Mim ist definitiv eine Figur, die man lange nicht abschütteln kann. Und das ist manchmal halt doch beeindruckender, als wie bombastische Settings. Ich war auch sehr begeistert vom ausdrucksstarken Schreibstil des Autors.

    • Ja, als Geheimtipp ist es definitiv das Richtige, wenn man sich darauf einlassen kann. Ich musste auch noch Tage später an Mims Geschichte denken, was mir nicht sehr oft passiert, insofern spricht das wirklich für sich. :-)

      Liebe Grüße!
      Jess

  2. Mir hat das Buch auch gut gefallen, lediglich den Schluss fand ich etwas unbefriedigend. Denn bis auf eine einzige Sache, die sich wegen ihrer „Krankheit“ aufklärt, bleibt für mich doch einiges ungeklärt.

    • Deine Unbefriedigung kann ich gut nachvollziehen! Für mich hat es dann aber letztendlich wieder zum gesamten Stil gepasst, dass das nicht ganz aufgeklärt wird bzw. eben vieles der eigenen „Fantasie“ überlassen wird.

      Liebe Grüße!
      Jess

Ich freue mich, wenn ihr meinen Beitrag kommentiert!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s