[Rezension] Ann Jacobus – „Romancing the Dark in the City of Light“

Romancing the Dark in the City of Light„Romancing the Dark in the City of Light“ ist das Debüt der Autorin Ann Jacobus und ist mir vor allem durch das tolle Cover aufgefallen – dabei heißt es doch „don’t judge a book by its cover„…

Summer ist schon aus mehreren Schulen und Internaten rausgeflogen – hauptsächlich wegen ihres Alkoholkonsums. In wenigen Wochen soll sie die Schule abschließen, doch sie ist kurz davor, in allen Fächern durchzufliegen. In Paris versucht sie nun, wieder einmal, einen Neustart. Summer ist zudem die baldige Erbin eines Großunternehmens, doch um ihr Erbe anzutreten sind einige Bedingungen zu erfüllen – unter anderem der Schulabschluss. Summer hat fest vor, sich zusammenzureißen und es zu schaffen – wenn da nicht ihre vielen Ängste wären, der mysteriöse Kurt, der sie zu verfolgen scheint und Moony, der selbst zu kämpfen hat und doch so viel stärker zu sein scheint als Summer.

Anfangs machte Summer einen recht sympathischen Eindruck und ich freute mich auf eine unterhaltsame Geschichte. Irgendwann wurden jedoch einzelne Ereignisse innerhalb der Handlung recht mysteriös und eigenartig, so dass sich der Hauptteil des Romans für mich unheimlich in die Länge zog. Erst im letzten Drittel gefiel mir die Handlung wieder etwas besser, da sich dort nach und nach – auch wenn nicht komplett – die vielen Fragen auflösen. Summer wurde mir allerdings letztendlich immer unsympathischer.

Völlig überrascht war ich von der grundlegenden Thematik des Romans. Ich bin davon ausgegangen, eine Liebesgeschichte zu lesen, doch tatsächlich spielen psychische Krankheiten, Suchtverhalten und Selbstmord die vorwiegende Rolle. Im Grunde habe ich auch nichts gegen diese Themen, ich habe bereits wirklich lesenswerte Bücher und Geschichten gelesen, welche auch diese Themen behandeln. Hier fand ich jedoch den allgemeinen Umgang mit den Themen stellenweise sehr eigenartig und – für möglicherweise Betroffene – nicht hilfreich und plausibel genug.

„Romancing the Dark in the City of Light“ begeistert zwar mit einem hübschen Cover und einem netten – im Nachhinein auch passenden – Buchtitel, konnte mich jedoch mit dem Inhalt nicht wirklich überzeugen.

2Ballerinas

———————————————————————————————————

Bibliografie:

ISBN: 978-1250064430 / Verlag: St. Martin’s Griffin / Seiten: 288 / ET: 01.10.2015  

Deutsche Ausgabe: nicht bekannt

———————————————————————————————————

english review:

„Romancing the Dark in the City of Light“ is a debut novel by author Ann Jacobus. I particularly was attracted by its gorgeous cover – although I do know, not to judge a book by its cover…

„Summer Barnes just moved to Paris to repeat her senior year of high school. After being kicked out of four boarding schools, she has to get on the right track or she risks losing her hefty inheritance. Summer is convinced that meeting the right guy will solve everything. She meets two. Moony, a classmate, is recovering against all odds from a serious car accident, and he encourages Summer to embrace life despite how hard it can
be to make it through even one day. But when Summer meets Kurt, a hot, mysterious older man who she just can’t shake, he leads her through the creepy underbelly of the city-and way out of her depth.“ – (c) macmillan

In the beginning I really liked Summer and so I was looking forward to reading her story and thought it would be a quite entertaining and funny story. But then individual events within the story turned out to be quite mysterious and strange, so that the main part of this novel was quite boring and hard to read. However, I liked the last part of this story, where all the strange issues were cleared and most of my answers were part by part answered. Summer turned out to be really unsympathetic and with each page I disliked her more, though.

Furthermore, I was really surprised by the basic topic of this novel. I thought I would be reading a romance novel, but primarily the story handles the topics of mental illness, suicide and addiction. Basically, I don’t mind reading about these things, I’ve already read a few really great books with these. Here, however, I found both the author’s and Summer’s dealing with these issues partially very peculiar and – for potentially affected – not helpful and plausible enough.

„Romancing the Dark in the City of Light“ fascinated me with its beautiful cover and a promising – in retrospect, also matching – title, but couldn’t convince me at all with its content.

Ein Gedanke zu “[Rezension] Ann Jacobus – „Romancing the Dark in the City of Light“

Ich freue mich, wenn ihr meinen Beitrag kommentiert!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s