[Rezension] Sabine Kornbichler – „Das böse Kind“

Das böse Kind KornbichlerNach „Das Verstummen der Krähe“ und „Die Stimme des Vergessens“ ist „Das böse Kind“ nun der dritte Band in der Reihe um die Münchner Nachlassverwalterin Kristina Mahlo von Autorin Sabine Kornbichler.

Kristina Mahlo ist seit eher eine sehr engagierte Nachlassverwalterin, die sich nicht scheut, etwaigen, noch so kleinsten Auffälligkeiten nachzugehen. Auch wenn dies manchmal über so manche Grenzen hinaus geht. So geschieht es auch in ihrem neuesten Nachlassfall, bei dem eine junge Frau direkt vor ihrer Haustür tragisch verunglückt ist. Ihr Tod selbst war ein Unfall, doch als Kristina Mahlo mehr über die Vergangenheit der Verstorbenen erfährt, zieht sie Parallelen zu einem bereits länger zurückliegenden Nachlassfall und beginnt zu ermitteln…

Kristina Mahlo ist mir bereits seit ihrem ersten Fall unheimlich sympathisch als Protagonistin, genauso mag ich auch den Schreibstil von Sabine Kornbichler sehr. Nachdem mich der erste Band absolut überzeugen konnte, empfand ich den zweiten zwar als ein wenig schwächer, aber immer noch gut. Dieser Roman überzeugt mich nun aber tatsächlich bisher am meisten.

Die Autorin schafft in „Das böse Kind“ bereits von Anfang an eine unterbewusste, sehr spannende Atmosphäre – und das ganz ohne Blutvergießen oder Leichen, sondern mit reinen psychologischen Spielchen. In dem Fall vor allem mit den Steinmännchen, die in dieser Geschichte eine vorrangige Rolle spielen. Der Fall an sich ist im Grunde nichts Neues, dafür aber die Art und Weise, wie dieser sich über die Jahre hinweg entwickelt hat. Das Besondere an all den Fällen dieser Reihe ist vor allem aber auch, dass in diese neben eigentlich eine Privatperson ermittelt, nämlich Kristina Mahlo. DNA-Tests oder sonstige kriminaltechnische Untersuchen, wie Untersuchungsbefehle oder offizielle Befragungen gibt es hier nicht. Deswegen finde ich es immer ganz besonders spannend, wie die Protagonistin es immer wieder schafft, sich mit der Hilfe und Unterstützung ihrer Freunde und ihrer puren Hilfsbereitschaft, so schwierige und auch gefährliche Fälle zu lösen.

„Das böse Kind“ enthält einfach die perfekte Mischung aus einem sehr angenehmen, unterbewusst spannenden Schreibstil, einer sympathischen Protagonistin und einer fesselnden Handlung, die nicht ausschließlich einen Krimi-Hintergrund hat. Die komplette Reihe kann ich bisher nur sehr empfehlen und hoffe, dass es bald auch einen vierten Kristina-Mahlo-Roman geben wird.

5ballerinas

———————————————————————————————————

Bibliografie:

ISBN: 978-3-492-30832-8 / Verlag: Piper / Übersetzer:

Seiten: 384 / ET: 19.10.2015 / Originaltitel:

2 Gedanken zu “[Rezension] Sabine Kornbichler – „Das böse Kind“

Ich freue mich, wenn ihr meinen Beitrag kommentiert!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s