[Rezension] Helena Steegmann – „Tage wie Chili und Honig“

978-3-426-51878-6_Druck.jpg.34676950„Tage wie Chili und Honig“ ist der kulinarische Debütroman von Helena Steegmann. Hinter diesem Pseudonym verbergen sich gleich zwei Autorinnen: Anke Bracht und Antonia Schulemann. Die Geschichte gibt es bereits als eBook von feelings, als Taschenbuch erscheint sie im Juni bei Droemer Knaur.

In dieser Geschichte geht es um Nana, welche bereits seit ihrer Kindheit leidenschaftlich gerne kocht und isst. Gemeinsam mit ihrer Mutter führte sie auch einen italienischen Feinkost-Laden, den sie nun jedoch nach dem Tod ihrer Mutter schließen muss. So kommt es, dass sie ausgerechnet an Weihnachten ganz alleine ist und dazu nichts zum Essen hat. Also setzt sie sich kurzerhand in ihr Auto und fährt nach Hamburg. Dort führt ein Zufall zum nächsten und auf einmal schreibt sie Gastrokritiken für die angesagteste Zeitschrift Hamburgs – bis sie plötzlich ihr Geschmackssinn verlässt und sie Restaurants bewerten muss, in denen sie das Essen weder schmecken noch riechen kann.

Bereits in den Verlagsvorschauen bin ich neugierig auf diesen Roman geworden. Ich habe mir davon nicht nur eine unterhaltsame Geschichte versprochen, sondern vor allem auch eine tolle kulinarische Reise, bei welcher man sofort Hunger bekommt. Schließlich wird die Protagonistin Nana Jacobi in der Inhaltsangabe als die Food-Kolumnistin Hamburgs bezeichnet und dem Leser wird eine Reise durch Italien bis hin nach Istanbul versprochen. Diese „kulinarische Reise“ kommt dann zwar auch durchaus vor, allerdings erst im letzten Drittel der Geschichte und dann auch nur in Form von recht kurzen und recht übertrieben formulierten Blog-Beiträgen. Ich muss zugeben, von dieser angekündigten Reise hatte ich mir im Vorfeld deutlich mehr versprochen.

Tage wie Chili und Honig Steegmann primeballerina

Zumal es schließlich eine ganze Weile dauert, bis es zu diesen kulinarischen Ausführungen kommt. Bis dahin darf man Nana dabei begleiten, wie sie verzweifelt über den Tod ihrer Mutter und den Verlust ihrer Wohnung trauert, sich selbst fast aufgibt und sich als Kritikerin ohne Geschmackssinn durchmogelt. Auf ziemlich unverschämte und dreiste Art und Weise, muss man noch hinzufügen. So sehr ich Nana als Protagonistin gerne gemocht hätte, ihre Naivität hat mich leider Seite um Seite immer ein wenig mehr genervt. Hinzu kommt die etwas erzwungen wirkende „Liebesgeschichte“, die sich nur darin zeigt, dass Nana hin und wieder Tom Boysen begegnet, einem Koch, über dessen Restaurant sie eine vernichtende Kritik geschrieben hat. Irgendwann stellt sie dann auch noch fest, dass sie auf einmal wieder schmecken kann – allerdings nur, wenn Tom in ihrer Nähe ist.

„Tage wie Chili und Honig“ ist trotzdem durchaus eine recht unterhaltende Lektüre für zwischendurch, wenn man etwas Leichtes mit einer kleinen Prise Liebe und zwei Prisen Kulinarität lesen möchte. Mich konnte das Autorenduo mit ihrer Geschichte aber leider nicht so recht überzeugen, dafür lädt der zum Buch gehörige Blog chiliundhonig.de weitaus mehr zum Stöbern ein und bietet sogar mehr Geschmack als der Roman selbst.

3Ballerinas

———————————————————————————————————

Bibliografie:

ISBN: 978-3-426-43737-7 / Verlag: Feelings / Übersetzer:

Seiten: 320 / ET: 30.03.2016 / Originaltitel: –

6 Gedanken zu “[Rezension] Helena Steegmann – „Tage wie Chili und Honig“

  1. Liebe Jess,
    hm … ich mag ja eigentlich kulinarische Bücher wie dieses aber Du klingst jetzt nicht wirklich als hätte es Dich vom Hocker gehauen … schade! Aber ich folge Deinem Rat und stöbere gleich mal auf der bunten und ansprechenden Honig-Chilli Website … *hmmmm* da bekomme ich HUNGER!

    Viele liebe Grüße & einen guten Start in die Woche
    Kati

  2. Hallöchen liebe Jess,
    ein bisschen schade, dass das Buch nicht wirklich überzeugen konnte. Ich fand das Cover ziemlich schön und war jetzt schon ganz gespannt. Aber mich spricht schon der Klappentext nicht so besonders an und deine Rezension macht es auch nicht schmackhafter .. ^^ schade eigentlich, aber den Blog gucke ich mir jetzt gleich mal an. :D

    Liebst, Lotta

  3. tatzebuecherquatsch schreibt:

    Hey Jess :)

    ich bin gerade bei meiner Blogkommentierrunde aufgrund des schönen Covers an deiner Rezi hängen geblieben. Schade, dass das Buch dann doch so schmalzig und übertrieben wirkt. :( Ich hätte da jetzt mehr erwartet.

    Liebe Grüße,
    Tati

  4. miadoespoetry schreibt:

    Hallo Jess,

    ich habe den Roman gestern zu Ende gelesen – mir ging es da irgendwie anders als Dir. Hier geht es doch auf jeder zweiten Seite um Kulinarisches – Beschreibungen von Delikatessen, Märkten, Restaurants, ums Kochen … Die gehen da doch gleich zu Anfang schon ganz schön ins Detail. Mit leeren Magen würde ich das Buch jedenfalls nicht lesen :)
    Schnulzig fand ich das Buch auch nicht … die Liebesgeschichte steht da ja gar nicht so richtig im Fokus … geht doch eher um ne junge Frau, die wieder auf ihre eigene Spur kommen will – oder habe ich da was nicht mitbekommen?

Ich freue mich, wenn ihr meinen Beitrag kommentiert!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s